Springe zum Inhalt

Pensionsgebäude

Pensionsgebäude

  • Adresse: Felsbergstrasse 15, Luzern
  • Katasternummer: 634b
  • Nutzung: Pensionsgebäude
  • Bauzeit: 1846
  • gebaut durch: ?
  • abgerissen: 1960

Das Haus war 1846/47 als Wohnhaus für den Kaufmann Alois Gretzer errichtet. Vorerst diente das "Landgut Felsberg" wohl als Privathaus: Der Luzerner Josef Martin Knüsel wohnte hier zur Zeit seiner Wahl in den Bundesrat (1855).1

1859 wurde hier die Pension Felsberg eingerichtet, die dann 1860 von Alexander Pietzcker erworben wurde.

Das Haus wurde mehrfach umgebaut, 1863 und 1893 wurde der Speisesaal erweitert, 1898 durch eine Veranda am Speisesaal 2:

Pension, um 1880/1890. Aus: Steiner, Alois, Josef Martin Knüsel. Der vergessene Luzerner Bundesrat, 2015, Seite 21 (Original im SALU F2a/Felsbergstrasse 15)
Postkarte, versendet 1911, in Privatbesitz (identische Aufnahme: Goetz Nr. 7421,  ZHB LSa 19.6.4.2)
Pensionsgebäude. Postkarte, Verlag Frobenius, versendet 1939, in Privatbesitz
Pension, Halle. Postkarte, Verlag Goetz Nr. 2674, in Privatbesitz
Pension, Speisesaal. Postkarte, Verlag Goetz Nr. 8862, in Privatbesitz
Felsberg, Garten. Postkarte, Verlag Goetz Nr. 7669, versendet 1911, in Privatbesitz
Pensionsgebäude und Aussicht (Photomontage). Postkarte, Verlag Globetrotter Nr. 1466, versendet 1939, in Privatbesitz

 

Nach dem Verkauf an die Stadt 1943 wurde es während des Krieges zu Notstands-Wohnungen umgebaut. Es blieb auch nach dem Bau des Schulhauses stehen. Anno 1953 wohnten darin 5 Künstler, nämlich Roland Beetschen, Samuel Fahrni, Ruedi Weber, Ebbe Lang, Hugo Bachmann. 3

"Das Luzerner Montparnasse weicht einer Parkanlage"4

Baufällig geworden und nach einem Dachstockbrand am 4.11.1959 wurde es 1960 abgebrochen.5 Im gleichen Jahr wurde der Bau einer Aussichtsterrasse beschlossen.

 

Diese Seite zuletzt geändert: 2017-07-28

 


FIXME
* vgl. INSA
* (auf den älteren Aufnahmen mit einem Giebeldach?)

_____________________________
  1. Steiner, Alois, Josef Martin Knüsel. Der vergessene Luzerner Bundesrat, 2015, Seite 21. Auch erwähnt bei seiner Wahl, in: Der Eidgenosse, 16.7.1855 []
  2. Baugenehmigung vom 15.Dezember 1898, Rickenbach S. 9 []
  3. Luzerner Tagblatt 19. 12. 1953 (Mit Abbildungen)  []
  4. Luzerner Tagblatt 13. 2. 1960 []
  5. Verwaltungsbericht des StR 1959/60, 16 []