Springe zum Inhalt

Betreiber

Besitzer und Betreiber

Gründer

Im September 1859 wurde die Pension von einem Leonz Kaufmann geführt.1. Dieser J. L. Kaufmann tritt auch am 8.6.1860 noch für die Pension Felsberg auf2.

Die Familie Pietzcker

1864 erscheint Felsberg nun unter dem Namen des "Captain Pietzker" 3 Wie lange erselbst dort wohnte ist nicht klar: 1862 sind Frau und Kinder an der Adresse im Felsberg gemeldet, nicht aber Pietzker selber.

1865 erkundigte sich Pietzker beim Regierungsrat, ob man ihm alle Rechte eines Hotelbetriebes gewähren würde, wenn er "mit Freunden in England" eine Gesellschaft bilden und ein grosses Pensionshaus auf Felsberg errichten würde.4 Das Gesuch wurde positiv beantwortet.5

Am 29.1.1866 verkauft Pietzker dann aber die ganze Liegenschaft an seine inzwischen geschiedene Frau Johanna Katharina (gen. "Jeanette") Pietzker,6 die bis zu ihrem Tode 1905 Alleinbesitzerin ist.

Ansicht der Pension Felsberg, vor 1900 (SALU F2a Felsbergstrasse 15, Abb. Omachen, S. 175)

Nachdem die Firma J. Pietzker mit dem Tod der Inhaberin 1905 erlosch, gründeten deren Erben (Hermann Alexander, Hugo, und die Kinder des Hermann, Gabrielle Balthasar-Pietzker, Jeanne Pietzcker und die minderjährigen Alice, Marie und Marguerithe (letztere mit Beistand des Oberst Ulrich Wille, den Hermann Alexander P. aus seiner Zeit als Instruktor der Kavallerie kannte) die Aktiengesellschaft "J. Pietzcker’s Erben, Pension Felsberg", einzige Vertreterin der Gesellschaft war Marguerite Pietzcker.7 Sie besass auch offiziell ein Patent zur Führung der Pension8 und führte die Pension in den erfolgreichsten Jahren. Sie gab die Führung dann an die beiden unverheirateten Töchter Jeanne und Alice weiter.9

Ab 1940 führte Alice Pietzker die Prokura. Nach dem Verkauf an Stadt 1943 vermietete sie noch einige wenige Betten in der verbliebenen Villa  Felsberg.

1951 wurde die Gesellschaft (nun noch mit den Gesellschafterinnen Alice Pietzcker, Jeanne Pietzcker und Marguerite Henrici-Pietzcker) gelöscht.

Mitglied im Hotelier-Verein

Gleich mit der Gründung der Vereinigung der Hotel- und Pensionsinhaber der Stadt Luzern10  trat M. Pietzcker 1905 bei, ab 1906 war sie auch Mitglied von deren Preisnormierungskommission als Vertreterin für die Hotels 3. Ranges und Pensionen. Dieses Engagement wiederspiegelt auch die wirtschaftliche Position der Pension Felsberg, war sie doch 1910 unter den Mitgliedern des Hotelier-Vereins mit 150 Betten die grösste Pension und insgesamt "auf Rang 15".

Die Mitgliedschaft blieb auch noch nach dem Verkauf bestehen, im Mitgliederverzeichnis von 1945 ist "Fam J. Pietzcker" mit 10 Betten immer noch aufgeführt.

Werbung

Inserat für die Pension, ca. 1914 (aus einem Luzerner Adressbuch? Abb. aus einer Internet-Auktionsplattform)
Inserat für die Pension Felsberg, aus der Zeitung Süd und Nord, 5.6.1912

Nur wenige Werbung ist erhalten. Dies sind die zahlreichen Postkarten, Inserate und ein Hotelprospekt:

Hotelprospekt, Frontseite, Garten und Aussicht (Hotelarchiv Schweiz HAS_030.A508)
Hotelprospekt, Innenseite, Garten und Pensionsgebäude (Hotelarchiv Schweiz HAS_030.A508)
Hotelprospekt, Innenseite, Speisesaal (Hotelarchiv Schweiz HAS_030.A508)
Hotelprospekt, Rückseite, Chalet Marguerite, Frobenius (Hotelarchiv Schweiz HAS_030.A508)

 

Diese Seite zuletzt geändert: 2018-11-11

_____________________________
  1. Schreiben des Stadtrates von Luzern, 29.9.1859, STALU AKT 37/58A.1; dort auch Abschrift aus: Protokoll des Regierungsrates, 14.10.1859 []
  2. Schreiben an das Finanzdepartement, STALU AKT 37/58A.1 []
  3. interessanterweise führt Leonz Kaufmann, Musiklehrer, nun die Pension am "Zinggenhüsli", die 1859 noch Pietzker gehört hatte. Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates, 1.8.1864, in STALU AKT 37/58A.1 []
  4. STALU RR 155, 24.4.1865 []
  5. STALU AKT 37/58A.2 []
  6. SALU B3.43/A1.634b []
  7. aus dem Handelsregister STALU A 1044/10083, hier auch die weiteren Angaben zum Besitz  bis zur Auflösung 1951 []
  8. Auszug aus Regierungsrats-Protokoll 24.6.1905, in STALU AKT 1642 []
  9. Marie verzichtete 1920 resp. ihre Erbberechtigung war dahingefallen, da sie ins Kloster gegangen war. []
  10. Werner Merki, 50 Jahre Hotelier-Verein und Offizielles Kurkomitee 1957-1957. Luzern 1957. []
Scroll to Top